Hundeführerschein


Seit dem 01.01.2019 gilt in Berlin die allgemeine Leinenpflicht. Wer seinen Hund davon befreien will und ihn z.B. auf unbelebten Straßen und Plätzen oder Brachflächen ohne Leine führen möchte, hat die Möglichkeit den Hundeführerschein zu erwerben. Dazu müsst ihr eure Sachkunde nachweisen und mit eben diesem Sachkundenachweis einen Antrag bei dem für euren Wohnort zuständigen Ordnungsamt stellen. Dieses erteilt dann die Sachkundebescheinigung, die gerne auch als Hundeführerschein bezeichnet wird.

Klingt erstmal kompliziert, ist es aber gar nicht!

Hündin Pippi


Wichtig zu wissen: Die gesetzlichen Regelungen zur Leinenpflicht gelten auch weiterhin!

Das heißt auch mit Hundeführerschein muss der Hund an die Leine, und zwar bei maximal 1 Meter Leinenlänge:

  • in Treppenhäuser, Innenhöfe und Zugänge
  • in Büro- und Geschäftshäuser,  Ladengeschäfte, Verwaltungs- und andere öffentlich zugänglichen Gebäuden
  • bei öffentlichen Veranstaltungen, Versammlungen, Volksfesten, Fußgängerzonen, Märkte
  • in öffentlichen Verkehrsmitteln, deren Haltestationen und Bahnhöfen

Und mit maximal 2 Metern Leinenlänge in

  • öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen
  • Waldflächen, die keine ausdrücklichen Hundeauslaufgebiete sind
  • Sport- und Campingplätzen
  • Kleingartenkolonien

Folgende Wege führen zu einer Befreiung von der generellen Leinenpflicht:

  • Wenn ihr euren Hund bereits vor dem 22. Juli 2016 gehalten habt. In diesem Fall braucht ihr keine Sachkundebescheinigung beantragen, müsst aber jederzeit nachweisen können das ihr den Hund schon vor dem genannten Zeitpunkt gehalten habt (z.B. Heimtierausweis, Steuerbescheid o.ä.)
  • Ihr habt innerhalb der letzten 5 Jahre einen Hund 3 Jahre beanstandungsfrei gehalten. Hier müsst ihr einen entsprechenden Antrag stellen und die Haltedauer durch Hundesteuerbescheide nachweisen.
  • Ihr gehört zu einer der in § 6 Absatz 2 Hundegesetz genannten Personengruppen und habt eine Sachkundebescheinigung erhalten. Als sachkundig gelten zum Beispiel Tierärztinnen und Tierärzte sowie Hundeführerinnen und Hundeführer von Diensthunden (weitere Fälle findet ihr unter § 6 Absatz 2 des Berliner Hundegesetzes)
  • Ihr legt eine Sachkundeprüfung ab und erhaltet auf Antrag vom Ordnungsamt eine Sachkundebescheinigung.

Und diese Sachkundeprüfung könnt ihr bei mir, und natürlich auch jedem anderen von der Senatsverwaltung zugelassenen Sachverständigen, ablegen.

Sachkundeprüfung...was passiert da?

Die Sachkundeprüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Im theoretischen Teil gilt es in einem Multiple Choice Test 30 Fragen aus verschiedenen Bereichen zum Thema Hund und Haltung zu beantworten. 70 % davon müsst ihr in 45 Minuten richtig beantworten, natürlich ohne Hilfsmittel.

Den Fragenkatalog, welchen die Senatsverwaltung vorgibt, findet ihr hier:

Theorie_FragenAntworten.pdf (8.29MB)

Im praktischen Teil gilt es zu zeigen das ihr euren Hund im Alltag kontrollieren könnt. Dazu müsst ihr in ablenkungsarmer, ablenkungsreicher und bei einem Stadtspaziergang verschiedene Aufgaben bewerkstelligen. Auch diese gibt die Senatsverwaltung vor. Den Link zur Durchführungsverordnung findet ihr hier:

Praxis_Gehorsam.pdf (142.19KB)

Der Hund sollte bei Durchführung der Prüfung mindestens zwölf Monate alt sein.

Für gefährliche Hunde gelten spezielle Regelungen.

Erlaubt sind folgende Hilfsmittel: festschnallbares Halsband oder Halsband mit Zugstopp; Brustgeschirr ohne Zugwirkung unter den Achseln; Leine; Pfeife.

Sind sowohl theoretische als auch praktische Prüfung bestanden erhaltet ihr die Sachkundenachweis. Diesen reicht ihr zusammen mit dem Antrag beim Ordnungsamt ein und erhaltet dann die Sachkundebescheinigung.

Und keine Sorge, solltet ihr einen Teil nicht bestehen könnt ihr die Prüfung natürlich wiederholen.

Ganz wichtig: Der Hundeführerschein gilt immer nur für das geprüfte Mensch-Hund-Team!

Kosten

Die Kosten betragen

  • für die theoretische Prüfung 30,- Euro
  • für die praktische Prüfung 60,- Euro


Und hier noch die Antworten zu den häufigsten Fragen:

faq-hundegesetz-stand-1-april-2019.pdf (237.23KB)

So...und wer sich bis hierhin durchgeschlagen hat: Termine finden nach individueller Absprache statt. Anmeldungen und offene Fragen gerne per Kontaktformular, Mail oder telefonisch.

Wir sehen uns!